Rezension: Cursed Kiss. Gods of Ivy Hall von Alana Falk

Rezension auf einen Blick

Themen: griechische Mythologie, Rachegöttinnen, Vertrauen
So hat sich das Buch angefühlt: anziehend, misstrauisch, ausgetrickst
Der erste Satz: Komm schon, Drache.

Vorwarnung: Der erste Teil dieser Rezension ist frei von Spoilern. Die Informationen, die ich preisgebe, stehen auf den ersten Seiten des Buches oder im Klappentext. Ab dem Absatz mit der Überschrift „Spoilerwarnung“ bespreche ich die vollständige Handlung des Buches. Ab da verrate ich also wichtige Punkte, die ihr vielleicht nicht verraten haben wollt. Also wer das Buch noch ohne Vorwissen lesen will, sollte dort aus dem Text aussteigen.

Ohne Spoiler

Erin ist eine Rachegöttin. Sie studiert am Ivy Hall College und ist dazu verdammt, jungen Männern durch einen Kuss die Seele zu stehlen. Durch einen Vertrag ist sie an den Herrn der Unterwelt, Hades, gebunden. Für sie ist es gefährlich, sich zu verlieben, weshalb sie das unter allen Umständen vermeiden muss. Doch als sie Arden begegnet, sind ihre Regeln, an die sie sich sonst immer halten konnte, gar nicht mehr so simpel. Seine Nähe verwirrt sie und sie kann ihm nicht fern bleiben. Doch Erin muss aufpassen. Denn ein einziger Kuss würde sein Schicksal besiegeln. 

Die Prämisse dieses Buches hat mir sehr gut gefallen. Alles, was mit verbotener Liebe zu tun hat, liebe ich in der Regel. Auch griechische Mythologie finde ich immer spannend, vor allem kombiniert mit einem College Setting klang es sehr besonders.

Von Anfang an habe ich Erin gemocht. Sie hat ein sehr kompliziertes Leben, um es mal milde auszudrücken, und muss sich mit vielem rumschlagen, das ich im spoilerfreien Teil noch nicht verraten will. Ich mochte auch die Nebencharaktere, weil die meisten schwer zu durchschauen sind und ich mir am Anfang nicht sicher war, wem ich trauen kann und wem nicht. Wer welche Motive hat, ist nicht leicht zu erkennen. Das liebe ich in Büchern!

Die Handlung wird abwechselnd aus Erins und Ardens Perspektive erzählt, was mir Spaß gemacht hat, weil Arden ein sehr humorvoller und schnell nervöser Mensch ist. An manchen Stellen hat sich die Geschichte dann aber auch ein bisschen in die Länge gezogen, weil viele Aspekte dann von beiden Protagonisten erzählt wurden. Manchmal fand ich das interessant und manchmal hat sich die Handlung dadurch ein bisschen gedoppelt. 

Auch finde ich, dass die Handlung ein bisschen zu spät an Fahrt aufnimmt. Die Geschichte entfaltet sich eher langsam, was mich nicht immer gestört hat, weil man die Charaktere sehr gut kennenlernt, aber bei manchen Handlungspunkten habe ich mir auch gedacht, dass man sie auch hätte rausnehmen können. 

So richtig spannend wird es erst in der zweiten Hälfte. Aber während ich zu Beginn der Handlung noch nicht so genau wusste, was ich von dem Buch halten soll, hat es mich dann plötzlich vollkommen gepackt und mitgerissen. Als sich die Ereignisse beginnen zu überschlagen, ist das Buch unglaublich spannend und die Auflösung am Ende ist einfach nur der Wahnsinn, weil sie Sinn macht und ich sie gleichzeitig überhaupt nicht habe kommen sehen!

Alles in allem habe ich das Buch gerne gelesen. Der Anfang hat mich noch nicht hundertprozentig überzeugt, das Ende dafür umso mehr, weswegen ich mich auch sehr darauf freue, zu erfahren, wie es im zweiten Band weitergeht. 

Spoilerwarnung

Erin muss nicht nur auf sich selbst aufpassen, sondern auch auf ihre Schwestern. Ihre große Schwester ist gestorben und wegen ihres Deals mit Hades kann Erin sie vor der Unterwelt beschützen. Sollte sie den Pakt brechen, verliert sie ihre Schwester an Hades. Ihre kleine Schwester will Hades auch zu einer Rachegöttin machen, weswegen sie sie versteckt hält. 

Doch sie hat das Gefühl, dass etwas nicht stimmt und versucht herauszufinden, was sie gegen ihren Pakt mit Hades ausrichten kann. Sie will raus aus ihrem Pakt. Sie nimmt zwar nur die Seelen von schlechten Menschen, trotzdem zweifelt sie immer mehr daran, ob das, was sie tut, das richtige ist. 

Sie darf niemandem von ihrem Pakt erzählen. Doch Arden studiert Mythologie und er hilft ihr, ohne eingeweiht zu sein. Gemeinsam suchen sie nach einem Schlupfloch, das es Erin ermöglicht, aus ihrem Pakt herauszukommen und ihre Schwestern zu retten. 

Doch Hades fordert nun von ihr, dass sie Arden küsst und ihm somit seine Seele nimmt. Egal, wie oft sie es auch versucht, sie kann es ihm nicht antun. Obwohl sie ihn gerne küssen würde – ohne die Konsequenzen einer Rachegöttin. Durch ihn wird ihr klar, dass sie niemals eine Beziehung wird haben können, wie sie es sich mit ihm wünscht. 

Arden ist immer erstaunlich verständnisvoll. Genauso wie Erin habe ich immer wieder gedacht, dass niemand so perfekt und lieb ist wie Arden. Irgendwann hat es mich sogar gestört, dass er so toll war. Er ist kein eindimensionaler Charakter, aber trotzdem fand ich ihn unglaubhaft. Und am Ende wurde mir klar, dass die Autorin das genauso wollte. Genial!

Die Auflösung dieses Buches war vollkommen unerwartet und hat mich unvorbereitet getroffen: Erin muss am Ende doch Arden küssen, weil sie es für die einzige Lösung hält, um ihren Pakt nicht zu brechen und ihre Schwestern zu retten. Arden sagt ihr sogar, dass es in Ordnung ist – so ein guter Mensch ist er! 

Doch als sie ihn küsst, verliert er nicht seine Seele. Er bekommt sozusagen sogar ein Teil von sich zurück. Arden hat seine Erinnerungen an seine wahre Identität und seine Kräfte fortgesperrt im Rahmen einer Wette. Nun bekommt er es zurück und zeigt sich Erin in seiner wahren Gestalt: Er ist der Sohn von Hades und sogar derjenige, mit dem sie damals ihren Pakt geschlossen hat. 

Dass er zu gut war, um wahr zu sein, war, weil es nur ein Teil seiner Persönlichkeit war. 

Die Wette hat er mit Lyra gemacht, einer Tochter Zeus’. Er hat gewettet, dass Erin ihm und Hades treu sein würde und Arden küssen würde, obwohl sie nicht will. Lyra hat gewettet, dass sie den Pakt brechen würde. Am Ende hat Arden Recht behalten. 

Erin fällt aus allen Wolken. Der Arden, in den sie sich verliebt hat, existiert gar nicht. Arden ist nicht so, wie sie ihn kennengelernt hat, er ist der Sohn Hades’ und somit für alle ihre Probleme verantwortlich. Und auch ihre kleine Schwester Summer ist nun einen Pakt mit ihm eingegangen, wie sie es ja immer versucht hat, zu verhindern. 

Dieses Ende war wirklich der Wahnsinn! Und ich bin so gespannt auf den zweiten Teil, weil ich diese böse Seite von Arden auch sehr spannend finde. Ich habe keine Ahnung, wie die beiden wieder zueinander finden sollen, nun da Arden eigentlich ein ganz anderer Mensch ist. Und auch, wie Erin es schaffen soll, keine Rachegöttin mehr zu sein. Ich bin überzeugt, dass mich die Auflösung überraschen wird!

Schreibe einen Kommentar