Rezension: New Promises von Lilly Lucas

Rezension auf einen Blick

Themen: Snowboard, beste Freunde, Filmstars
So hat sich das Buch angefühlt: verliebt, traurig, wütend 
Der erste Satz: „Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und glitzernder Pulverschnee – daran denken die meisten, wenn sie hören, dass ich Snowboardlehrerin bin.“ 

Vorwarnung: Der erste Teil dieser Rezension ist frei von Spoilern. Die Informationen, die ich preisgebe, stehen auf den ersten Seiten des Buches oder im Klappentext. Ab dem Absatz mit der Überschrift „Spoilerwarnung“ bespreche ich die vollständige Handlung des Buches. Ab da verrate ich also wichtige Punkte, die ihr vielleicht nicht verraten haben wollt. Also wer das Buch noch ohne Vorwissen lesen will, sollte dort aus dem Text aussteigen.

Ohne Spoiler

Izzy lebt in Green Valley, einer Kleinstadt in den Rocky Mountains. Sie liebt ihren Job als Snowboardlehrerin, zumindest meistens. Nervig wird es nur, wenn sie kleine Kinder davor bewahren muss, Unfälle zu bauen – mit berühmten Serienstars. Cole Jacobs ist dieser Serienstar, der sich zur Vorbereitung auf seinen neuen Film in den Rocky Mountains aufhält. Und anstatt Izzy fertig zu machen, weil ihr wenig begabter Schüler ihn fast über den Haufen gefahren hätte, will er sie ausgerechnet als seine Lehrerin. Und lässt nicht locker, bis sie sich breit schlagen lässt. Irgendwie fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Doch ihr Liebesleben ist ihr jetzt schon kompliziert genug. Denn schon seit Jahren ist sie in ihren besten Freund Will verliebt, den Sheriff der behüteten Kleinstadt, in der niemals etwas Aufregendes passiert. Doch der ist zu sehr damit beschäftigt, ein rettungsloser Frauenheld zu sein. Und auch ihr Kuss an Silvester scheint nichts daran geändert zu haben, dass er in ihr immer nur eine Freundin sehen wird. Also warum sollte sie nicht mit dem heißen Star flirten? Da kann schließlich nichts schief gehen. 

Dieses Buch hat mich einfach gepackt, von der ersten Sekunde bis zur letzten. Eigentlich hätte ich schlafen müssen, doch das war mir einfach egal. Ich musste einfach wissen, wie es ausgeht. Der erste Teil New Beginnings hatte es mir auch schon angetan, doch dieser Teil war in meinen Augen noch besser. 

Das lag vor allem daran, dass ich Izzy als Hauptcharakter einfach nur lieben konnte. Sie ist zwar unsterblich verliebt in Will, doch sie lässt sich auch nicht unterkriegen. Viele Charaktere in Büchern, die an Liebeskummer leiden, werden irgendwann unerträglich, weil sie sich nur noch in ihrem Selbstmitleid suhlen. Nicht mit Izzy. Sie ist eine starke und unabhängige Frau. Und ich habe jede Szene geliebt, in der sie entweder Will oder Cole Paroli bietet. 

Will mochte ich auch schon im ersten Teil der Green-Valley-Reihe. Er hat diesen spitzbübischen und unbeschwerten Charme, dem man sich nicht entziehen kann. Man kann Izzy nur zu gut verstehen. Doch ab und zu hätte ich diesen Tunichtgut auch gerne mal geschüttelt, um ihm zu zeigen, wie kindisch er sich verhält. Aber auch das hat meine Liebe für diesen Charakter nicht dämpfen können. 

Lena und Ryan kehren zurück und sie als Paar zu erleben, hat riesigen Spaß gemacht. Ryan ist sehr viel weicher als im ersten Teil. Man sieht richtig, wie er durch Lena gewachsen ist und am liebsten hätte ich jedes Mal, wenn die beiden auftauchen, ganz laut „Oh“ gesagt. 

Und zu all diesen bereits bekannten Personen kommt Cole Jacobs dazu. Er hat die Geschichte wirklich abgerundet. Am Anfang wusste ich nicht, was ich von ihm halten sollte. Er ist ein bisschen arrogant und selbstbezogen, doch je näher Izzy ihn kennenlernt, desto mehr erkennt sie, dass hinter der schillernden Fassade so viel mehr steckt. Auch ein Charakter, in den man sich auf jeden Fall verlieben könnte. Die Dynamik zwischen ihm und Izzy entwickelt sich sehr natürlich. Er ist von ihrer Unerschütterlichkeit beeindruckt und findet ihre Gegenwart erfrischend, weil sie ihm nicht nach dem Mund redet, wie es viele in seinem Umfeld tun. 

Eigentlich bin ich ja nicht der größte Fan von Dreiecksbeziehungen, aber diese hat mir wirklich Spaß gemacht. Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung. Es ist ein Buch, in das man sich wunderbar einkuscheln kann. Lilly Lucas beschreibt ihre Figuren so einfühlsam, dass man jede Reaktion nachvollziehen und spüren kann. Ich kann es kaum abwarten, bis ich „New Dreams“ in den Händen halten kann!

Spoilerwarnung

So, jetzt noch ein bisschen was zur Handlung. Wie ja schon angedeutet, manövriert sich Izzy in eine Dreiecksbeziehung hinein, ohne es zunächst zu merken. Sie denkt, dass sie bei ihrem besten Freund Will niemals eine Chance haben wird und sie hat nicht länger Lust, ihm einfach bei seinen Eroberungen zusehen zu müssen. Also lässt sie sich auf das Flirten mit Cole ein. Sie fühlt sich sehr zu ihm hingezogen und ist gerne in seiner Nähe. Die beiden verbringen eigentlich mehr Zeit miteinander als Izzy und Will. Jeden Tag gehen sie zusammen auf die Skipisten und kommen sich immer näher.

Will ist ihr Nachbar und die beiden verhalten sich wie immer. Als hätten sie sich niemals geküsst. Es ist, als wäre es niemals passiert. Doch als Izzy Cole öfter mitbringt und Will sieht, wie die beiden miteinander umgehen, wird er eifersüchtig. Sehr eifersüchtig. Auf einmal ist er nicht mehr so unbeschwert und spitzbübisch. Sondern hat richtige Scheißlaune. Was so gar nicht zu ihm passt. Und als Cole Jacobs auch noch mit ihnen zusammen in die Berge ins Haus seiner Eltern mitkommt, kann er es kaum noch unterdrücken. 

Izzy ist von seinem Verhalten irritiert. Aber lässt sich nicht beirren. Sie küsst Cole, und es fühlt sich wirklich gut an. Doch am nächsten Tag ist dieser krank und irgendwann nur noch Will und sie alleine auf der Piste. Weil ein Sturm wütet, müssen sie in eine Apres Ski Hütte einkehren. Unverhofft küsst Will sie – nur, weil er mit einer Gruppe Touristinnen ein albernes Spielchen gespielt hat, wie sich herausstellt. Izzy ist so wütend, dass sie Mitten im Schneesturm die Piste runterfährt. Will ihr hinterher. Keine gute Idee. Denn Will bricht sich seinen Arm. 

Er ist sauer, weil er Izzy die Schuld gibt. Doch sie lässt sich nicht vergraulen und hilft ihm. Die beiden kommen sich wieder näher. Es folgen viele Spielchen zwischen den beiden. Sie küssen sich, schlafen schließlich auch miteinander. Doch von Eifersucht getrieben und weil sie nicht in der Lage sind, ihre Gefühle zu artikulieren, will sich das Happy End nicht einstellen. Und auch ihre Freundschaft gerät in Gefahr. 

Bis Will ihr endlich seine Liebe gestehen kann. Etwas, worauf Izzy schon seit Jahren wartet. Ich habe vor Freude gejubelt und „Na endlich!“ gerufen. Lilly Lucas hat mich richtig leiden lassen. Dieses Buch hat ein regelrechtes Gefühlschaos in mir ausgelöst. Doch sobald ich fertig war, hätte ich es am liebsten gleich wieder auf der ersten Seite aufgeschlagen und erneut gelesen. Und ich werde das Buch ganz sicher noch ein zweites Mal lesen, um mir die Wartezeit auf „New Dreams“ zu versüßen. Ich hoffe sehr, dass uns Lilly Lucas noch oft nach Green Valley entführen wird. 

Schreibe einen Kommentar