Interview: Autorin Lilly Lucas

Interview auf einen Blick

Lieber nie wieder lesen oder nie wieder schreiben? Beides vollkommen undenkbar. 
Welche Genre findet man am meisten in deinem Bücherregal? Mein Bücherregal ist bunt gemischt. Von Klassikern über Krimis, Thriller, Fantasyromane und Jugendbücher findet man da eigentlich alles.
Mit welchem Schriftsteller – lebend oder tot – würdest du gerne Essen gehen? Jane Austen.
Was ist dein Lieblingsbuch aus deiner Kindheit? Die Sams-Reihe von Paul Maar.

Ryan oder Will? Wie kam ihr die Idee zur Green Valley Reihe? Wie geht es weiter? Diese Fragen und viele mehr beantwortet „New Beginnings“-Autorin Lilly Lucas im Interview. 

Kannst du dich noch erinnern, wovon die erste Geschichte, die du jemals geschrieben hast, gehandelt hat? Und wie alt warst du damals?

Das war in 2. oder 3. Klasse. Eine Abenteuergeschichte, in der alle meine Freundinnen mitgespielt haben.

Warum schreibst du? Was begeistert dich daran? 

Das Bedürfnis, zu schreiben, war eigentlich immer da. Es war einfach meine Art, mich auszudrücken. Schon als kleines Mädchen habe ich Tagebuch geschrieben. Später waren es dann Geschichten und Gedichten.

Gibt es noch ein anderes Genre, in dem du dich gerne mal ausprobieren würdest?

Ich habe großen Respekt vor Krimi- und Fantasyautoren, zumal ich diese beiden Genres auch selbst gern lese. Als Autorin bleibe ich aber lieber den Liebesromanen treu.

Bist du einer Figur, die du erschaffen hast, ähnlich oder steckt immer nur ein kleiner Teil von dir darin?

Ich denke, es lässt sich nicht vermeiden, dass man manchen Figuren etwas von sich mitgibt. Eine Eigenschaft, eine Vorliebe oder auch mal eine schlechte Angewohnheit. Aber das sind immer nur Kleinigkeiten.

Wie kam dir die Idee zu New Beginnings und New Promises? Kannst du dich an den Moment erinnern?

Den einen Moment gab es eigentlich nicht. Nach meinem Roadtrip durch Colorado habe ich immer wieder mit dem Gedanken gespielt, dort eine Geschichte anzusiedeln. Als meine kleine Schwester dann als Au-Pair in Colorado gelandet ist, hat mich das auf eine Idee gebracht.

Eher Ryan oder Will? Kannst du sagen, wer besser zu dir passen würde?

Will. 😊 Nicht weil er besser zu mir passen würde. Einfach weil ich ein Faible für charmante Aufreißer mit Herz habe – natürlich nur als Autorin. 

Ist es leichter, über einen Charakter zu schreiben, den du erst neu kennenlernst (wie Lena in New Beginnings) oder einen, den du schon aus einem anderen Buch kennst (wie Izzy in New Promises)?

Ich finde es leichter, einen Charakter neu zu erschaffen, weil man sich dann kreativ austoben kann. Auf der anderen Seite war es natürlich auch schön, Izzy in „New Promises“ stärker in den Vordergrund rücken zu können und ihr mehr Raum zu geben.

Warum schreibst du unter zwei verschiedenen Namen? 

Da ich zwei verschiedene Genres bediene, hilft es vor allem den Lesern, zu unterscheiden. 

Was war auf deinem Weg bis zu diesem Punkt am schwierigsten?

Den Spagat zwischen einem geregelten Berufsleben auf der einen Seite und meinem Herzensberuf, dem Schreiben, auf der anderen Seite zu meistern. Das kostet viel Kraft und erfordert viel Energie.

Warum schreibst du Liebesgeschichten?

Liebe das größte und mächtigste Gefühl der Welt ist. Es fasziniert mich immer wieder, was Liebe bewirken kann, wie sie Menschen und Leben verändern und Kraft spenden kann.

Was fällt dir beim Schreiben am schwersten?

Die Mitte eines Buchs. Da habe ich immer so ein kleines Tief. Dann hinterfrage ich mich, meine Figuren, das ganze Buch, streiche, schreibe um, schreibe neu und fühle mich einfach nur gehemmt. Wenn ich diesen Punkt allerdings überwunden habe, fühlt sich das wie die Besteigung des Mount Everests an. 

Welchen Tipp würdest du angehenden Autorinnen und Autoren geben?

An sich glauben. Und an sich arbeiten.

Wie viele Buchideen hast du schon in der Schublade liegen, auf die wir uns in der Zukunft freuen dürfen? Wirst du auch weiterhin New Adult Bücher schreiben?

Momentan arbeite ich am dritten Band der Green-Valley-Reihe. Mal sehen, was danach kommt…Ideen hätte ich viele.

Wer noch mehr über Lilly Lucas oder ihre Bücher herausfinden will, sollte auf ihrer Webseite vorbeischauen!

https://www.juliahanel.de

Foto: Wundertoll Fotografie

Schreibe einen Kommentar