Buch vs. Serie: Unterschiede zwischen Chroniken der Unterwelt und Shadowhunters

Normalerweise bin ich die erste Person, die sich aufregt, wenn mal wieder eine Serie oder Film, die auf einem geliebten Buch von mir beruht, sich wagt, von der Vorlage abzuweichen. Doch bei der Serie Shadowhunters, die auf den Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare basiert, waren nicht alle Änderungen schlecht. Ich habe in der folgenden Liste versucht, die größten Änderungen zu benennen – gut und schlecht. Also viel Spaß beim Lesen. Tonight we are all downworlders. 

Clarys und Izzys Beziehung

Im Buch dauert es sehr lange, bis die beiden weiblichen Hauptfiguren miteinander zurecht kommen. Izzy ist zunächst sehr zickig Clare gegenüber und Clary ist eifersüchtig auf Izzy. Es braucht mehrere Bücher, mehrere Abenteuer und Nahtoderfahrungen, bis die beiden die Freundinnen werden, die sie in Shadowhunters von Anfang an sind. Das ist eine Änderung, die mir sehr gut gefallen hat. Schon viel früher kommt man als Zuschauer in den Genuss von Girl Power. Wie es sein sollte. 

Simons Liebesleben

Jeder kennt das. Man liest ein Buch und ein Charakter wird als unscheinbarer Nerd beschrieben. Und dann kommt der Film raus, und der „Nerd“ ist auf einmal ein Typ mit krassen Muskeln und hohen Wangenknochen. Eine ähnliche Behandlung hat Simon erfahren. Obwohl auch im Buch sein Verhalten nicht wirklich dem eines wirklichen Nerds entsprochen hat. Er hat schließlich auch dort die drei weiblichen Hauptfiguren gedatet. Clary, Maja und Izzy. Aber es gibt da trotzdem so seine Unterschiede. In der Serie ist Clarys und Simons Beziehung viel ernster und dauert länger. Im Buch datet er Maja und Izzy gleichzeitig. In der Serie kommen die beiden hintereinander. Und auch mit Maja ist es in der Serie wesentlich ernster, als es im Buch geschildert wird. 

Simon ist länger ein Mensch

So sehen wir in der Serie leider nicht genug von dem Nerd mit Brille, der mit der neuen Welt, mit der er konfrontiert ist, überfordert ist.   

Clarys Charakter

In Buch und Serie ist Clary eine starke Person, die sehr schnell lernt, sich richtig in der Schattenwelt zu bewegen. Doch in der Serie ist sie schon sehr schnell eine sehr gute Kämpfern. Genauso gut wie Jace, Izzy und Alec, die ihr ganzes Leben trainiert haben. In den Büchern tut sie sich ein bisschen schwerer und erst ab dem vierten Buch kann sie sich richtig zur Wehr setzen. Sie muss sehr viel trainieren, um aufzuholen. Deswegen bleibt vor allem ihre Runenfähigkeit immer ihre Geheimwaffe, auf die sie zurückgreift, um sich zu verteidigen. Die ist natürlich auch in der Serie sehr praktisch. Und in manchen Fällen sogar kraftvoller als in den Büchern. Denn in den Büchern ist es Clary nicht gelungen, Tote wiederzuerwecken. 

Dorothea vs. Dot

Im Buch ist Dorothea die alte Nachbarin der Frays, die versucht, Clary und Jace umzubringen. In der Serie ist sie eine hübsche junge Hexe, die alles tut, um Clary zu helfen. Da Dorothea kein Charakter ist, den ich besonders mochte, hat mich diese Änderung nicht wirklich gestört. 

Lukes Charakter

In den Büchern besitzt er einen Buchladen, in der Serie ist er Polizist. In den Büchern versteckt Luke auf jeden Fall besser, dass er auch weiß zu kämpfen. Clary kann sich nicht vorstellen, dass er zu Gewalt in der Lage ist. In der Serie wirkt Luke wesentlich souveräner und auch stärker. Schon von Anfang an. 

Alec wollte niemals heiraten

In der Serie taucht Lydia Branwell auf, in den Büchern gibt es sie nicht. Alec will sie heiraten, um seinen Pflichten nachzugehen und ein guter Schattenjäger-Sohn zu sein. Und Magnus unterbricht die Hochzeit in einer unglaublich romantischen Weise. Und der erste Kuss der beiden lässt mich jedes Mal wieder laut jubeln. Doch ihre Beziehung entwickelt sich in den Büchern wesentlich langsamer. Die beiden kommen erst im dritten Buch zusammen. Aber dass ihre Beziehung in der Serie schneller voranging, hat mich auf jeden Fall gefreut. So konnten wir mehr süße und romantische Szenen zwischen den beiden schon ab der ersten Staffel miterleben. Mehr Malec ist immer gut. 

Izzys Drogensucht

In der Serie fühlt sich Izzy sehr stark zu Raphael hingezogen. In den Büchern kann man sich das kaum vorstellen. Denn Raphael ist schon als Jugendlicher zum Vampir geworden und Izzy hätte sich wohl kaum zu ihm hingezogen gefühlt. In der Serie aber schon und dort entwickelt Izzy eine Sucht für Vampirgift, weshalb sie sich von Raphael mehrmals beißen lässt. Diesen Handlungsstrang fand ich sehr interessant, weil er sich mit dem Thema Sucht auseinandergesetzt hat und die starke und unbeugsame Izzy auch mal verletzlich gezeigt hat.

Das Alter der Charaktere

In den Büchern gehen Clary und Simon noch zur Schule, als sie das erste Mal mit der Schattenwelt in Berührung kommen. In der Serie bewirbt sich Clary bereits um einen College-Platz.

Ereignisse geschehen an anderen Stellen

Nicht alle Handlungsstränge werden weggelassen oder stark verändert. Manche geschehen einfach an einem anderen Zeitpunkt. Clary muss bei der Elfenkönigin ihre Gefühle für Jace offenbaren, indem sie gezwungen ist, ihn zu küssen. Doch im Buch weiß sie noch nicht, dass er nicht ihr Bruder ist. In der Serie schon. Die Schattenwelter und Schattenjäger verbinden sich über eine Rune miteinander. Doch im Buch geschieht dies in Alicante beim Kampf gegen Valentin. In der Serie geschieht es in den letzten Folgen beim Kampf gegen Jonathan. 

Die große Auflösung

Clary und Jace sind keine Geschwister: Das Herzstück der Handlung der ersten drei Büchern und der ersten ein einhalb Staffeln. Clary und Jace verlieben sich ziemlich schnell ineinander – in Buch und Serie. Und erfahren dann, dass sie Geschwister sind. Im dritten Buch erfahren sie endlich, dass sie es nicht sind. In der Serie in der zweiten Staffel. Doch gehen die Charaktere sehr unterschiedlich mit dieser Information um. Clary in der Serie bleibt, obwohl sie das weiß, trotzdem noch mit Simon zusammen. Das wäre der Buch-Clary niemals eingefallen. Die hätte alles stehen und liegen lassen. Tut sie auch. Weil sie ihre Gefühle für Jace auch vor sich selbst zugeben kann. Im Gegensatz zu Serien-Clary. Die braucht noch eine halbe Staffel, um sich dessen klar zu werden. 

Valentins Tod

In der Serie ist es Clary, die ihren Vater umbringt. Die beiden bieten sich einen erbitterten Kampf am See, die damit endet, dass Clary ihn ersticht. Im Buch tötet der Erzengel Valentin. Es ist zwar auch Clarys Schuld, aber sie ist nicht diejenige, die den entscheidenden Stich machen muss. 

Strafe für Clary

Nachdem sich herausstellt, dass Clary den einzigen Wunsch des Erzengel dafür verwendet hat, Jace von den Toten zu erwecken, wird sie im Buch und in der Serie erst einmal einem Strafverfahren unterworfen. Weil „Das Gesetz ist hart, aber es ist das Gesetz.“ Doch im Buch wird sie freigesprochen und ihre Freunde wissen von der Verhandlung. In der Serie mutet die Schattenjäger-Gesellschaft kurzzeitig wie ein Polizeistaat an. Clary wird verhaftet und soll sogar zum Tode verurteilt werden – und das ohne Verhandlung und ohne, dass ihre Freunde davon wissen. 

Das Jonathan-Team-up

In der Serie ist es Clary, die mit Jonathan mitgeht und sich kurzfristig nicht richtig kontrollieren kann. In den Büchern ist es Jace. Die beiden haben die Rollen getauscht, weil der jeweils andere immer versucht, den anderen zu finden und aus dem Bann, mit dem Jonathan ihn/sie belegt hat, zu befreien. 

Jonathan schafft seine eigene Armee

Das war wohl einer der tragischsten Ereignisse der Buchreihe. Jonathan macht Shadowhunters zu seinen willenlosen Sklaven, und es gibt keine Hoffnung auf Rettung. Die Menschen sterben in dem Moment, in dem sie ihre Persönlichkeit verlieren. Doch sie sehen immer noch aus wie zuvor. Was es für ihre Freunde und Familie, die gegen sie kämpfen müssen, nur noch schlimmer und unerträglicher macht. Das hat mir beim Lesen immer die Kehle zugeschnürt. Deswegen bin ich mir nicht sicher, ob es so schlecht ist, dass die Serie das rausgelassen hat. 

Tode

Es kam für mich als großer Schock, als Clarys Mutter in der zweiten Staffel plötzlich gestorben ist. In den Büchern bekommt sie endlich ihr lange verdientes Happy End mit Luke. Die beiden heiraten und Luke ist endlich mit der Frau zusammen, die er schon so lange liebt. In der Serie kommen die beiden zwar auch zusammen, doch eine halbe Folge später, stirbt Clarys Mutter auch schon bei einem Dämonen Angriff. Es hat besonders wehgetan, weil es so unerwartet kam. 

Doch zum Ausgleich haben die Serienmacher einen anderen Charakter am Leben gelassen. Max Lightwood. Der kleine Bruder von Izzy und Alec stirbt im dritten Buch, getötet von Jonathan Morgenstern. Doch in der Serie überlebt er den Angriff und hat noch ein langes und glückliches Leben als Schattenjäger vor sich. 

Das Ende

Um aus der Unterwelt zurück nach Hause zu kommen, müssen die Freunde einen Deal mit Magnus’ Vater machen. Einem Dämonenfürsten. Er fordert die Unsterblichkeit seines Sohnes. Doch weil das bedeuten würde, dass Magnus sterben müsste, opfert sich Simon. Die Folge ist, dass er sein Gedächtnis an alles verliert, das mit der Schattenwelt zusammenhängt und wieder ein normaler Mensch wird. Doch mit der Zeit wird er wieder in die Welt eingeführt und als Shadowhunter ausgebildet. In der Serie trifft dieses Schicksal Clary als Strafe der Engel dafür, dass sie ständig neue Runen erfindet. Sie verliert ihre Kräfte und ihre Erinnerungen. Doch auch das scheint rückgängig zu machen sein, denn die letzte Szene der Serie zeigt Clary, die Jace sehen kann und sogar seinen Namen kennt. Leider haben da die Serienmacher Schluss gemacht, doch wir alle wissen, dass die Liebe zwischen den beiden stark genug ist, um alles überstehen zu können. 

Charaktere aus den anderen Chroniken

Leider ist es uns verwehrt geblieben, Tessa kennenzulernen. Und ich hätte nur zu gerne, Emma gesehen, wie sie als kleines Mädchen von Dach zu Dach klettert und Jace anhimmelt. Und ihren Parabatai Julian natürlich. Wenigstens haben wir seine Schwester kennengelernt und die Liebe ihres Lebens. Das war mir ein Trost dafür, dass wir leider keinen richtigen Blick auf die Blackthorn Familie erhalten haben. Aber vielleicht können wir ja noch darauf hoffen, dass die beiden die eigene Spin-off Serie bekommen, die sie verdient haben.

Schreibe einen Kommentar